Home / Forum / Kochen & Backen / Fudge

Fudge

4. Juli 2003 um 14:50

Hallo

Weiß einer von euch, wie man Fudge macht? Wollte es mal ausprobieren...

Avyan

Mehr lesen

6. Juli 2003 um 19:31

Däs is...
...so ne englische Süßigkeit, ähnlich wie Caramel, sehr weich und eher sahnig (zumindest das, was ich kenne)...und leeeeecker

Avyan

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. Juli 2003 um 18:15

Na denne...
Fudge ist eine cremige, halbweiche Süßigkeit, Toffee nicht unähnlich. Fudge wird mit Unmengen von Zucker, Puderzucker oder Zuckersirup sowie Butter, Sahne und aromatisierenden Zutaten wie Nüssen, Trockenobst, Marshmallows hergestellt. Serviert wird es, in kleine Stückchen geschnitten, als Konfekt, wie bei uns vielleicht Trüffelpralinen.



Traditionell wird Fudge gekocht - Zucker mit Sahne oder Butter, bis eine bestimmte Temperatur erreicht ist. Dafür brauchen Sie ein spezielles Thermometer, Geduld und Frustrationstoleranz, denn es ist nicht selten, dass die Masse später nicht hart oder eben zu hart wird. Deswegen haben findige Hausfrauen auch

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. Juli 2003 um 18:16

Next try...
Chocolate Fudge (gekocht)

400 g Zucker
50 g Kakao
235 ml Milch
60 ml geschm. Butter
Vanilleextrakt


Ein viereckige Form (20 mal 20 Zentimeter) ausfetten und beiseite stellen. Zucker, Kakao und Milch in einen Topf geben, gut durchrühren und unter ständigem Rühren zum Kochen bringen. Hitze herunterschalten, nicht mehr rühren und mit einem Zuckerthermometer die Temperatur kontrollieren: Sie muss 114 Grad betragen. Oder testen Sie, ob ein Tropfen der kochenden Masse, in eine Tasse mit kaltem Wasser gegegeben, sich zu einem weichen, formbaren Klumpen ballt. Topf vom Herd nehmen, Butter und Vanillearoma unterrühren. Solange mit einem Holzlöffel schlagen, bis der Fudge nicht mehr glänzt ("oder der Arm abfällt", hiess es übrigens im Original-Rezept!) In die Form füllen und erkalten lassen.






---------------------------------------------------------------------------------

Maple Fudge (gekocht)

2 Tassen Zucker
1 Tasse Ahornsirup
1/2 Tasse Sahne
3 EL Butter


Verrühren Sie alle Zutaten in einem Kochtopf. Kochen Sie die Masse, bis ein Zuckerthermometer 115 Grad erreicht, das kann 25 bis 30 Minuten dauern. Nehmen Sie den Topf vom Herd und lassen Sie den Sirup ohne Rühren etwa eine Stunde erkalten, bis er nur noch lauwarm ist (45 Grad auf dem Zuckerthermometer). Schlagen Sie die Mischung jetzt mit einem Holzlöffel, bis sie heller und etwas fester wird. Fudge schnell in eine gefettete Form gießen und nach dem vollständigen Erkalten in Stücke schneiden.






---------------------------------------------------------------------------------

Easy Peanut Butter Fudge

115 g Butter
450 g brauner Zucker
120 ml Milch
195 g Erdnussbutter
etwas Vanilleextrakt oder Vanillezucker
420 g Puderzucker


Schmelzen Sie die Butter in einem Topf über mittlerer Hitze. Rühren Sie den Zucker und die Milch ein und kochen Sie die Masse unter Rühren etwa zwei Minuten lang. Nehmen Sie den Topf von der Kochstelle und geben Sie Erdnussbutter und Vanillezucker hinzu. Schütten Sie diese Mischung in eine große Schüssel mit dem Puderzucker. Rühren Sie solange, bis sich alles gelöst hat. Masse in eine gefettete flache Form geben und kaltstellen, bis sich der Fudge gesetzt hat. In kleine Stücke schneiden.






---------------------------------------------------------------------------------

Irish Cream Fudge

765 g Milchschokolade, gehackt
175 g weiße Schokolade, gehackt
50 g Butter
350 g Puderzucker
200 ml Baileys oder anderer Cream-Likör
200 g gehackte Nüsse


Flache Form (etwa 20 mal 20 Zentimeter) ausfetten. Bei sehr milder Hitze die Schokoladen und die Butter schmelzen lassen. Topf vom Herd nehmen und Puderzucker und Cream-Likör einrühren, bis die Masse glatt ist. Die Nüsse unterheben und die Masse in eine Form füllen und erkalten lassen. Dieser Fudge lässt sich gut einfrieren!






---------------------------------------------------------------------------------

Rocky Road Fudge

450 g Zartbitter-Kuvertüre (oder Vollmilch)
1 EL Butter
1 Dose gezuckerte Kondensmilch (Milchmädchen), 400 g
150 g gehackte Walnüsse, leicht geröstet
150 g Mini Marshmallows


Rechteckige Backform oder Auflaufform mit Pergamentpapier auslegen. Kuvertüre zusammen mit der Kondensmilch und der Butter bei sanfter Hitze schmelzen, gut durchrühren. Nüsse und Marshmallows unterheben. In die vorbereitete Form drücken, im Kühlschrank hart werden lassen. In kleine Stückchen schneiden und als Konfekt servieren.






---------------------------------------------------------------------------------

White Chocolate Fudge

250 g Frischkäse
450 g Puderzucker
Vanillextrakt oder 1/2 Paket Vanillezucker
350 g weiße Schokolade, geschmolzen
250 g Walnuss- oder Pecannussstücke


Frischkäse, Zucker und Vanilleextrakt mit dem Mixer verrühren, bis sich alles gut verbunden hat. Vorsichtig die weiße Schokolade unterrühren, dann die Nüsse dazugeben. Masse in eine gefettete, flache Form füllen, glattstreichen und mehrere Stunden kalt stellen. In kleine Stückchen schneiden.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. Juli 2003 um 18:18
In Antwort auf sora_12107219

Na denne...
Fudge ist eine cremige, halbweiche Süßigkeit, Toffee nicht unähnlich. Fudge wird mit Unmengen von Zucker, Puderzucker oder Zuckersirup sowie Butter, Sahne und aromatisierenden Zutaten wie Nüssen, Trockenobst, Marshmallows hergestellt. Serviert wird es, in kleine Stückchen geschnitten, als Konfekt, wie bei uns vielleicht Trüffelpralinen.



Traditionell wird Fudge gekocht - Zucker mit Sahne oder Butter, bis eine bestimmte Temperatur erreicht ist. Dafür brauchen Sie ein spezielles Thermometer, Geduld und Frustrationstoleranz, denn es ist nicht selten, dass die Masse später nicht hart oder eben zu hart wird. Deswegen haben findige Hausfrauen auch

Deswegen haben findige Hausfrauen auch...
...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. Juli 2003 um 18:19
In Antwort auf sora_12107219

Deswegen haben findige Hausfrauen auch...
...

Sorry, klappt nicht!
Deswegen haben findige Hausfrauen auch "easy fudges" entwickelt. Die bestehen zwar nicht in den Augen der Gourmets, bei denen diese Ersatzlösungen eher als Kuchen oder Masse gelten. Dafür haben sie den Vorteil, dass Sie die Zutaten nicht kochen, sondern nur verrühren und kühlen, manchmal auch backen müssen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook

Das könnte dir auch gefallen