Forum / Kochen & Backen

Mit dem Kochen anfangen?

Letzte Nachricht: 24. Oktober um 22:05
J
jessicabudimir
07.04.21 um 7:35

Muss sagen, dass ich wirklich nicht gut kochen kann, weil ich aber auch einfach nie wirklich kochen musste und auch, weil es mir einfach irgendwie nie gelegen hat, möchte nun aber auch anfangen zu kochen und mich damit zu beschäftigen.

Wie fängt man da den am besten an?

Mehr lesen

E
evakron
07.04.21 um 12:21
In Antwort auf jessicabudimir

Muss sagen, dass ich wirklich nicht gut kochen kann, weil ich aber auch einfach nie wirklich kochen musste und auch, weil es mir einfach irgendwie nie gelegen hat, möchte nun aber auch anfangen zu kochen und mich damit zu beschäftigen.

Wie fängt man da den am besten an?

Am besten wäre es, wenn du dir einfach mal ein Kochbuch für Anfänger kaufst, davon gibt es echt einige

Gefällt mir

D
debinaxlx
09.04.21 um 9:02

Ich würde dir auch einfach empfehlen mal ein Kochbuch für Anfänger zu kaufen, davon gibt es echt viele, viele.

Finde solche Köfte eigentlich relativ leicht zu machen:


Versuch es doch einfach mal.

Gefällt mir

L
lolorossi
09.04.21 um 22:46

Du kannst ja mit ganz einfachen Rezepten anfangen und dich dann langsam steigern. Zum Beispiel Aufläufe finde ich super einfach, weil man die Zutaten vorbereiten kann, zusammen mischt und dann im Backofen überbäckt. Viel Erfolg!

Gefällt mir

femprincess
femprincess
12.04.21 um 8:32

Wie wäre es mit ganz einfachen Nudel- oder Pfannengerichten? Nudeln kochen ist nicht wirklich schwierig. Und bei den Soßen könntest du dann je nach Lust und Laune variieren. 

Gefällt mir

V
virgowoman
12.04.21 um 11:05
In Antwort auf jessicabudimir

Muss sagen, dass ich wirklich nicht gut kochen kann, weil ich aber auch einfach nie wirklich kochen musste und auch, weil es mir einfach irgendwie nie gelegen hat, möchte nun aber auch anfangen zu kochen und mich damit zu beschäftigen.

Wie fängt man da den am besten an?

Ich finde der beste Zugang wäre gute Laune Musik an, dann ein Gericht Rezept im Internet Suchen das du gern hast und dann nachkochen. Mit Rezept kann man nicht sooo viel falsch machen, und sobald du mal unterschiedliche Rezepte ausprobiert hast, wirst du dann auch nach einigen Versuchen ganz frei Kochen können. Ich freestyle die meiste Zeit und vertraue auf meinen Geschmack. heisst ich probiere Sachen einfach aus weil ich das Gefühl habe, das und das passt zusammen und wird schmecken. Kannst auch mal einfach herum probieren, einige Zutaten und Lebensmittel kombinieren. Kochen ist nicht schwer! 

Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

frauzucker
frauzucker
13.04.21 um 10:24

Ich würde auch entweder ein Kochbuch kaufen mit Gerichten, die nicht so aufwendig sind und nicht ewig dauern oder mich mal hinsetzen und im Internet nach Gerichten suchen und die speichern, so dass du eine kleine Auswahl hast mit der du anfangen kannst. Dann musst du nicht jeden Tag auf's Neue überlegen, sondern hast etwas, auf das du zurück greifen kannst und mit dem du beginnen kannst

Gefällt mir

S
sanjay_23348972
13.04.21 um 11:14
In Antwort auf jessicabudimir

Muss sagen, dass ich wirklich nicht gut kochen kann, weil ich aber auch einfach nie wirklich kochen musste und auch, weil es mir einfach irgendwie nie gelegen hat, möchte nun aber auch anfangen zu kochen und mich damit zu beschäftigen.

Wie fängt man da den am besten an?

Möglich wäre ein Kochbuch für Anfänger oder auch Kochschule, da stehen einfache Rezepte und grundlegende Tipps drin. 
Einfache Rezepte oder schnelle Küche sind sicher auf den Fall für den Anfang das richtige. 

Gefällt mir

B
beate44
13.04.21 um 11:54

Ich habe mir vieles im Youtube angeeignet....für mich als Anfänger war damals "Polettos Kochschule" hilfreich.

Gefällt mir

B
bar_sinister02
12.05.21 um 1:22

Meine Mutter ist gelernte Köchin (sehr sehr gute Köchin, vielleicht viel zu gut XD ) und ihr Leitspruch ist... Kochen muss man nicht können, kochen muss man wollen. Die universelle Geheimzutat ... Liebe!

Wenn du wirklich starten willst, beschäfftige dich mit grundlegenden.. Lebensmittelkunde.... Gewürze und was schmeckt dir....

z.B Knoblauch wird bitter bei zu hohen Temperaturen, geschnittener Zwiebel liegt nicht gern lange an der frischen Luft, fürs Braten Öle und Fette verwenden die hohe Temperaturen vertragen (persönlich nehme ich Erdnussöl oder mache aus Butter Ghee), Fett ist ein Geschmacksträge... Nudelteige eigntlich sehr einfach und man weiß woher das Ei kommt( was bei gekauften Nudeln nicht immer artgerecht ist)

Du mußt einfach nur wollen.... kochen und bekochen ist eines der schönsten Hobbies... Es gibt tolle Seiten ( ich bevorzuge die österreichischen nicht nur von der Herkunft her) 

1 -Gefällt mir

S
skycaptain07
24.10.21 um 22:05

Wie man objektiv am besten anfängt kann ich nicht sagen.

Bei mir fing es damit an, dass ich als Kind gerne in der Küche war und deshalb meine Mom, meine Oma, mein Opa und meine Tanten mich da als Arbeitskraft mit eingespannt haben. Da war ich beim Kochen dann halt einfach in der Küche mit dabei und hab durch Zuschauen und Erklärung und Arbeiten unter Anleitung gelernt.

Wenn man jemanden hat, der sich auskennt und einem Dinge beibringt und einen anleitet, ist das mit eine der besten Arten, wie man das Kochen lernen kann. Kein Kochbuch kann gute Lehrer/innen ersetzen. Es gibt immer Tricks, Kniffe, Life-Hacks, zB wie man etwas retten kann wenn es anfängt, schief zu gehen, die nicht im Kochbuch stehen.

Anfangs ganz alleine in der Küche zu werkeln kann stressig werden/frustrierend sein. ZB als meine Freundin und ich uns kennenlernten war sie 15 und ich 17, und wenn sie sich in der Küche nur mit dem Kochbuch in der Hand alleine versucht hat, hat es anfangs nie lange gedauert bis sie in Stress gekommen ist und dann doch froh war wenn ich mich ins Geschehen mit eingebracht hab.

Kochen lernen ist alles andere als trivial. Es geht ja nicht nur darum, Rezepte abzuarbeiten wie Zusammensetz-Anleitungen für Ikea-Möbel. Es geht nicht nur darum, sich anzulesen, welche Zutaten schön zusammenpassen könnten. Man muss auch den Umgang mit dem in der Küche zur Verfügung stehenden Handwerkszeug lernen und die Eigenheiten der Geräte kennenlernen.

Im Grundschulalter, als Erstklässler, war ich zB beim Kartoffelschälen und -ausschneiden und Karottenschaben und Gemüseschnippeln noch recht langsam, weil die Routine im Umgang mit den Messern noch nicht da war und ich mich da sehr drauf konzentrieren musste. Nach einem Jahr wusste ich, welche Messer und Schäler in den Küchen, in denen ich zugange war, wie in der Hand liegen, und wie ich bei welchen Schneidbrettchen das Rutschen auf dem Küchentisch verhindere etc etc. Außerdem wusste ich da dann auch schon, wo die Heftpflaster sind und wie man sich die selbst an den Finger klebt. 

Beim Eiertrennen hats schon ein paar Eier gebraucht bis ich den richtigen Klack und das Auseinanderziehen der Eierschalenhälften raus hatte. (Meine Oma war clever: Sie hat mich Eier trennen lassen, die sie gar nicht getrennt brauchte, zB die Eier, die dann in den Spätzleteig oder die Fleischküchle/Frikadellen kamen. So bekam ich Übung.)

Oder als ich als Fünftklässler das erstemal Spätzle nicht mit Schabebrett und Messer gemacht hab, sondern mit der Presse, ging viel meiner Aufmerksamkeit allein für die Handhabung der Presse drauf, zB damit sie mir, aufgelegt auf den Kochtopf, nicht seitlich wegkippt. Und das Abstreifen der aus der Presse in den Topf mit dem heissen Wasser herunterhängenden Spätzle mit dem Messerrücken war anfangs koordinatorisch auch eine echte Herausforderung.
Da kannst Du Dich nebenher nicht auch noch um drei oder vier andere Kochtöpfe kümmern, die auch auf dem Herd stehen. 

Oder die Koordinationsprobleme bei meinem ersten Marmorkuchen, bis ich den Teig von der Rührschüssel in die Backform gegossen und auch den letzten Teigrest mit dem Teigschaber aus der Rührschüssel gekratzt hatte...

Oder das erstemal Brandteig für Windbeutel gemacht, hoch konzentriert und angespannt, weil ich nicht sicher war, ob ich den Moment erkenne, zu dem ich die Eier dazugeben muss. Geschafft. Erleichterung, dass das geklappt hat. Aber dann mit der Spritztülle nicht klargekommen... 

Das selbe wenn Du in einer Küche den Herd und seine Eigenheiten noch nicht kennst und zB noch nicht weisst welche Platte wie erhitzt, oder wie das Backrohr erhitzt, etc: Wenn du nebenher auf solche Sachen achten musst, weil sie noch nicht Routine sind, dann kostet das Bewältigen allein des rein Handwerklichen viel Aufmerkamkeit, die jemand, der in seiner Küche schon lange routiniert zuhause ist, darauf verwenden könnte, dem Gericht geschmacklich den letzten Schliff zu geben.

Wenn Du niemanden hast, der mit Dir zusammen in der Küche steht und Dich anleitet, dann rate ich dazu, anfangs nicht viele Sachen gleichzeitig machen zu wollen, sondern jeweils nur eine, auf die Du Dich voll konzentrieren kannst und bei der die Arbeitsabläufe so sind, dass Du Dich voll auf den Umgang mit Deinem jeweils benutzten Werkzeug/Deinen jeweils benutzten Gerätschaften konzentrieren kannst, weil Du zB nicht nebenher noch aufpassen musst, dass in einem anderen Topf oder in einer anderen Pfanne nichts anbrennt/überkocht.

Wenn Du die Platten Deines Herdes kennenlernen möchtest, mache zB Griesbrei aus Milch, Weichweizengrieß und Zucker. Oder brate Pfannkuchen in der Pfanne.

Wenn Du Schälen und Kleinschnippeln und Abschmecken üben willst, mach Eintöpfe mit verschiedenen kleingeschnippelten Gemüsen. Das ist nicht wenig Arbeit, aber Du kannst in aller Ruhe schön eins nach dem anderen machen und Dir die Zeit nehmen, die Du brauchst. Oder besorg Dir frisches Gemüse, schäle es, schnipple es, blanchiere es im Kochtopf und schrecke es mit kaltem Wasser ab, damit Du es danach im Tiefkühlbeutel in der Gefriertruhe einfrieren kannst.

Wenn Du Teigmachen und Backen üben willst, empfehle ich anfangs kleine Mengen. ZB Tassenmuffins.

Gefällt mir