Forum / Kochen & Backen

Verwendung von Gemüseblätter/-grün

Letzte Nachricht: 23. Mai um 22:49
D
dickunddoof
28.10.21 um 10:32

Hallo ihr Lieben,

ich habe gestern einen riesigen Blumenkohl gekauft. Wie immer hat der außen herum noch diverse Blätter.

Verwendet irgendjemand von euch diese regelmäßig mit?
Macht eine extra Gemüsemahlzeit daraus oder eine Cremesuppe?
Wie ist es mit den Blättern von Kohlrabi? Oder dem Grün von Möhren oder Radieschen?
Finden diese Dinge bei jemandem hier Verwendung?

Die inneren zartesten Blätter dieser Gemüse verwende ich schon immer mit. 
Beim Blumenkohl koche ich sie einfach mit; bei Kohlrabi und Möhren schneide ich diese klein, und verwende sie anschließend quasi wie "Kräuter" mit in dem Gemüse/dem Eintopf. Radieschenblätter kommen bei mir immer mal kleingeschnippelt in Quark oder auf Frischkäse zum Einsatz.
Trotzdem werfe ich insgesamt den größten Teil weg. Das finde ich schade und möchte ich ändern.

Hat irgendjemand hier Erfahrung mit der Verwendung dieser Gemüseteile? Irgendwelche Tipps, worauf man beim Kochen/der Zubereitung achten sollte? 
Oder erprobte Rezepte?

Ich freue mich auch über Anregungen für die Weiterverwendung anderer vermeintlicher Küchenabfälle.

Liebe Grüße
 

Mehr lesen

D
dickunddoof
01.11.21 um 11:02

ich hab mich mal an einer Cremesuppe aus Blumenkohlblättern versucht.

Also Blätter mit Gemüsebrühe gekocht, anschließend püriert und abgeschmeckt.

Naja, geschmacklich aus meiner Sicht eher ein mäßiger Erfolg.
Vielleicht hab ich zuviel Gemüsebrühe verwendet, der Eigengeschmack vom Blumenkohl kam nicht so wirklich durch.
Außerdem ging das Pürieren mit Pürierstab nicht so richtig gut, die Blätter sind doch recht faserig. Möglicherweise funktioniert das mit einem Mixer besser.

Ich teste mal weiter.

Gefällt mir

D
dickunddoof
21.11.21 um 14:21

Hat einer von euch schon mal die Fasern vom Kürbis für irgendwas verwendet?

Könnte man die gegebenenfalls für Soßen oder Suppen mit anschwitzen und pürieren?

Gefällt mir

D
dickunddoof
23.11.21 um 16:43
In Antwort auf dickunddoof

Hat einer von euch schon mal die Fasern vom Kürbis für irgendwas verwendet?

Könnte man die gegebenenfalls für Soßen oder Suppen mit anschwitzen und pürieren?

Hatte hier einen Butternut-Kürbis.

Ich hab die Fasern vom Kürbis, gemeinsam mit der Schale zu einer lecker Kürbis-Sahne-Soße verarbeitet.
Alles fein zerkleinert, in etwas Öl angeschwitzt, etwas Wasser dazu, köcheln lassen bis weich, dann püriert, mit Milch und Sahne aufgegossen. Mit Salz, Pfeffer, etwas Muskat und wenig Harissa abgeschmeckt. Hab dann noch ein bisschen Fruchtfleisch angedünstet und mit in die Soße rein. Außerdem ein wenig rohen Schinken.

Dazu gab es Spaghetti, und Parmesan.

Gefällt mir

D
dickunddoof
13.01.22 um 18:47

Zwar kein Gemüse sondern Obst

Ich nutze das Kerngehäuse von Äpfeln zum Teekochen.

Ich esse gerne und viel Äpfel. Und mir tat es immer um das Kerngehäuse leid. Ich versuche schon, wenig "wegzuschneiden", trotzdem kommt da doch einiges an "Abfall" zusammen. Klar, ich könnte das auch einfach mitessen, aber naja, ist irgendwie nicht so ganz mein Fall.
Da ich jetzt im Winter auch sehr viel (Früchte- und Kräuter-)Tee trinke, verwende ich das Kerngehäuse jetzt einfach mit zum Teekochen. Spare damit Tee(beutel) und der Tee schmeckt immer ein bisschen anders.

Gefällt mir

E
elvira1989
14.01.22 um 19:05

Vielen Dank für die interessante Diskussion, die ich erst jetzt gesehen habe! Kürbis ist nicht mein Ding, aber ich werde die Cremesuppe aus Blumenkohlblättern und den Apfeltee ausprobieren.

Gefällt mir

D
dickunddoof
14.01.22 um 19:44
In Antwort auf elvira1989

Vielen Dank für die interessante Diskussion, die ich erst jetzt gesehen habe! Kürbis ist nicht mein Ding, aber ich werde die Cremesuppe aus Blumenkohlblättern und den Apfeltee ausprobieren.

Hallo Elvira,

berichte doch bitte mal, wie die Suppe bei dir ausfiel, falls du das mal probiert haben solltest.
Ich war nicht so ganz glücklich mit meinem Ergebnis. Man konnte sie natürlich essen, aber geschmacklich wäre da aus meiner Sicht mehr gegangen.

Beim Tee am besten probieren, welche Menge an losem Tee bzw. wieviele Teebeutel du mit Apfel "ersetzen" magst. Ich nehme auf 1 Liter Wasser in der Regel 2 Teebeutel Kräutertee bzw. drei Teelöffel losen Tee.
Mit Apfel (von ein bis zwei Äpfeln) lasse ich immer einen Teebeutel bzw. einen Teelöffel losen Tee weg.
Lasse dann alles aber auch eine ganze Weile länger ziehen, es braucht schon ein bisschen, bis die Äpfel Geschmack abgeben.

ich wünsche dir gutes Gelingen.

LG

Gefällt mir

S
silur_23482715
15.01.22 um 22:35

Ich verwende regelmäßig die Blätter vom Brokkoli. Also, Blätter und Rösschen kommen zusammen in den Topf für die Brokkolisuppe. 

Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

D
dickunddoof
19.01.22 um 17:43
In Antwort auf silur_23482715

Ich verwende regelmäßig die Blätter vom Brokkoli. Also, Blätter und Rösschen kommen zusammen in den Topf für die Brokkolisuppe. 

Die Brokkoliblätter lasse ich auch immer dran, wenn es bei mir Brokkoli(röschen) als Gemüse, mit Sauce Hollandaise oder ähnlichem gibt.
Bzw. verwende ich da nicht nur die bloßen Röschen sondern selbstverständlich auch die Stengel. Und sogar der Strunk wird,  soweit nötig geschält, mit gekocht.

Brokkolisuppe gibt es bei mir eher selten, da wird aber auch immer alles mit dazu genommen, was der Brokkolikopf so hergibt.

Gefällt mir

S
silur_23482715
19.01.22 um 18:02
In Antwort auf dickunddoof

Die Brokkoliblätter lasse ich auch immer dran, wenn es bei mir Brokkoli(röschen) als Gemüse, mit Sauce Hollandaise oder ähnlichem gibt.
Bzw. verwende ich da nicht nur die bloßen Röschen sondern selbstverständlich auch die Stengel. Und sogar der Strunk wird,  soweit nötig geschält, mit gekocht.

Brokkolisuppe gibt es bei mir eher selten, da wird aber auch immer alles mit dazu genommen, was der Brokkolikopf so hergibt.

Ja, Strunk und Stengel verwende ich auch komplett.  Die Suppe ist schnell zubereitet und mega lecker. Bei Bedarf stelle ich das Rezept zum Nachkochen rein.

Gefällt mir

H
huldah_26814222
24.01.22 um 16:26

Ich bin was Lebensmittel und wegwerfen betrifft sehr pingelig. 
Die Blätter vom Blumenkohl werden mitgekocht. Mein Sohn ist sie gerne mit Butter und Brösel. 
Aus dem Strunk vom Broccoli mache ich eine Suppe. 
Kohlrabi wandert mitsamt Blättern in den Eintopf. 

Braune Bananen werden zu einer Bananenmilch. Obst das nicht mehr so schön ist wird zum leckeren Smoothie. 
Lebensmittel werfe ich nur weg wenn sie wirklich gar nicht mehr genießbar sind. 

1 -Gefällt mir

D
dickunddoof
20.02.22 um 15:14

Die Cremesuppe aus Blumenkohlblättern war ja nicht so mein Fall.

Diesmal habe ich die Blätter zunächst in Blattrippen und Blattgrün getrennt.
Die Blattrippen hab ich in dünne Scheibchen geschnitten, diese in etwas Öl angebraten.
Anschließend kamen sie in eine Gemüse-Reis-Pfanne.
Das Blattgrün habe ich fein gehackt und kurz vor Ende mit unter des Gemüse-Reis-Gemisch gerührt.

So zubereitet waren die Blätter wirklich lecker.

Gefällt mir

D
dickunddoof
10.03.22 um 10:13

Ich hab nochmal Blumenkohlblätter verarbeitet.

Nochmal wie im vorherigen Post.
Also Blätter in Blattrippe und Blattgrün getrennt. Die Blattrippen in dünne Scheibchen in etwas Öl angebraten, das Blattgrün fein gehackt und kurz vor Kochende mit in die Pfanne.

War diesmal eine Nudelpfanne, mit Möhren, Lauch und Sojasoße.
Die Blumenkohlblätter haben mich so zubereitet an Pak Choi erinnert.

Ich weiß wirklich nicht, warum ich nicht früher auf die Idee der Mitnutzung gekommen bin.

Gefällt mir

D
dickunddoof
10.03.22 um 10:19

Hat einer hier schon mal versucht Gemüse"abschnitte" zu "recyceln"? 
Also bspw einen Salat-Strunk neu zu bewurzeln und austreiben zu lassen? Oder den oberen Abschnitt von Möhren? Bin letztens im Internet auf diese Möglichkeit gestoßen.

Und hab mal ein paar Möhrenabschnitte und einen Kopfsalat-Strunk in Wasser gestellt.
Bin gespannt, was daraus wird.

Gefällt mir

D
dickunddoof
23.05.22 um 22:49

Meine "Recrowing"-Versuche waren eigentlich erfolgreich, Möhren und Salat haben beide tolles neues Grün ausgebildet, ich habe nur versäumt, die Pflänzchen rechtzeitig einzutopfen.

Mit Lauch ist mir das gelungen, allerdings war ich hier zu "gierig", wollte, dass meine vier Lauchpflänzchen immer noch mehr und weiter wachsen - tja, und nun haben sie Blütenknospen ausgebildet.
Nun werde ich sie nicht mehr abernten, sondern lasse sie erblühen und überlasse sie Bienen und sonstigen Insekten.

Also, für eine komplette Mahlzeit ist das Recrowing eher nicht geeignet, so viel wächst da dann doch nicht nach. aber um das Gemüsegrün quasi wie Kräuter in Quark, auf Brot, in Eintöpfen zu verwenden, genüg es allemal.
 

Gefällt mir

Diskussionen dieses Nutzers